0 0
Eileen Gray
Eileen Gray, geboren am 09.08.1878 in Brwonswood (Irland) war eine außergewöhnliche Frau. In der damaligen "Kinder-Küche-Kirche" Gesetzes-Zeit zog Gray fort und ging in die Berufswelt. Ihr autodiktisches Wissen bescherten ihr Erfolge als Innenarchitektin und Möbeldesignerin. Diese Erfolge verbuchte sie ohne Studium.

Eileen Gray Vater verstarb im Jahre 1900. Zu dieser Zeit erlernte sie seit bereits zwei Jahren den Beruf einer Zeichnerin an der Slade School of Fine Arts in London. 1902 siedelte Gray nach Paris über wo sie sich weiter den Zeichenkünsten und der Kunst der orientalischen Lackarbeit widmete.

Im Jahre 1907 mietete Gray in der Rue Bonaparte 21 eine Wohnung die sie bis zu ihrem Lebensende behielt. In Paris begegnete Gray dem Japaner Sugawara der sie tiefer in die ostasiatische Lackkunst einweihte. Erst sechs Jahre später wagte sich Gray bei einer Ausstellung von Innenarchitekten eigene Arbeiten zu zeigen. Die Arbeiten von Gray erweckten das Interesse des Couturier Jacques Doucet - ein damaliger Kunstkenner und Sammler.

Doucet richtete sich zu dieser Zeit ein Haus neu ein. Der Stil der Inneneinrichtung sollte wegführen von der Kunst des 18. Jahrhunderts hin zu Moderne. Eileen Gray fertigte für das Doucet Haus zwei Tische und einen Wandschirm. Diese Werke wurden von Gray datiert und signiert.

Bei Ausbruch des 1. Weltkriegs kehrte Eileen Gray wieder nach London zurück und übte eine Tätigkeit als Ambulanzwagenfahrerin aus. Nach dem Ende des 1. Weltkrieges kehre Gray wieder an ihre alten Schaffensstätte Paris zurück und eröffnete ihre Werkstatt neu. Ihr erster großer Auftrag war die Gestaltung der Wohnung in der Rue de Lota von Madame Lévy die auch unter dem Namen Suzanne Talbot bekannt war.

Des Jahres 1922 eröffnete Gray in der Rue du Faubourg St. Honoré die Galerie Jean Désert. Sie stellt dort ihre Möbel, Paravents und Lampen aus und veräußerte Diese auch.

Mit ihrem "bedroom-boudoir for Monte Carlo" sorge Gray 1923 bei der Pariser Presse für kontroverse Kritik. Bei den Anhängern der "de Stijl" Bewegung jedoch für höchste Anerkennung. Zuspruch erfuhr Gray auch von Gropius, Le Corbusier und Mallet-Stevens. Auf Grund dessen wagte sie den Schritt in die Architektur.

Nach mehreren Jahren des Lernens erbaute Gray unter Beratung des Architektur-Theorektikers Jean Badovici in Roquebrune ein Haus für sich. Wohldurchdacht mit cleveren Interieurlösungen und Details versehen. Auch die beiden anderen Projekte die Gray entwarf überzeugten durch ihren Erfindungsreichtum und von ihrem praktischen Verstand.

Weitere Entwürfe wurden jedoch nicht mehr realisiert. Bis zu Ihrem Ableben 1976 arbeitete Gray an verschiedene neu erdachte Projekte und versuchte sich immer an neuen Materialien und Werkstoffen. Mit 80 Jahren baute Gray noch eine Scheune bei Saint Tropez als Sommerhaus um.

Eileen Gray erlebte noch kurz vor Ihrem Tod eine Ausstellung ihrer wichtigsten Werke und Arbeiten im Pariser Museé des Arts Décoratifs. Am 28.11.1976 schlossen sich Grays Augen für immer.




1878: Geboren wurde Eileen Gray in Irland am 9. August 1878 auf dem Familiensitz Brownswood in Enniscorthy (Wexford)

1898: Gray zieht nach London und studiert dort Malerei an der Slade School of Fine Arts

1907: Sie siedelte nach mehreren vorherigen Besuchen endgültig nach Paris und erlernt dort die japanische Lacktechnik.

1914: Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs reist sie nach London zurück.

1918: Gray zieht wieder nach Paris

1922: Eröffnet sie ein Atelier für Innendekoration und Möbeldesign

1925: gelang Eileen Gray der Durchbruch (International) mit ihren funktionellen Entwürfen für Stahlrohrmöbel

1927: entwarf sie das Haus E 1027 das dann in Roquebrune (Frankreich) gebaut wurde. Für dieses Objekt entwarf sie auch den heute bekannten höhenverstellbaren Beistelltisch „E1027“.

1972: Die erste Retrospektive von Eileen Gray wird in London gezeigt

1976: Am 28.11.1976 starb Eileen Gray in Paris