0 0
Marcel Breuer
Marcel Breuer wurde am 21.05.1902 in Pécs, Ungarn geboren. Marcel Lajos Breuer war ein deutsch-amerikanischer Architekt und Designer, Ungarisch-jüdischer Herkunft. Breuer galt als Erfinder der modernen Stahlrohrmöbel.
 
Marcel Breuer begann 1920 ein Studium an der Akademie der bildenden Künstler in Wien, dass er allerdings nach wenigen Wochen abbrach. Er begann dann in den Möbelwerkstätten des Bauhauses Weimar, eine Ausbildung zum Tischler. 22 Jahre jung, hatte Breuer bereits eine große Anzahl avantgardistischer Holzmöbel entworfen und hergestellt. Darunter den aufsehenerregenden Lattenstuhl Ti 1a kreiert im Jahre 1922.

Bereits an diesem Entwurf ist Breuers frühe Erstauffassung ablesbar. Objekte werden aus formal gleichaltrigen, nur geringfügig variierten Einzelteilen zusammengefügt. Dieses additive Zusammenfügen wird nicht kaschiert, sondern bewusst hervorgehoben. Bei seinen Stahlrohrmöbeln, z. B. durch sichtbare Schraubenverbindungen.

Besonders deutlich wird dieses Prinzip, an seinen 1925 entworfenen, aus verschiedenen Einzelteilen zusammengeschraubten, nicht miteinander verschweißten B3 Sessel (der später auch als Wassily-Sessel weltruhm erlangte). 1925 wurde Marcel Breuer zum Juryleiter und Leiter der Möbelwerkstatt im Bauhaus Dessau ernannt. Im selben Jahr entwarf er in kooperation mit dem in Dessau ansässigen Junkers-Flugzeugwerken, eine Reihe von Stahlrohrmöbeln.
 
Seine Entwürfe lies er zunächst in seiner mit dem ungarischen Architekten Kalman Lenggal gegründeten Firma Standard Möbel Lenggal & Co herstellen. Bevor die Firma Thonet 1929 die Producktionsrechte übernahm.

Das 1925/26 errichtete Bauhaus in Dessau, sowie die dazu gehörigen Meisterhäuser, waren größtenteils mit Marcel Breuers Stahlrohrmöbeln ausgestattet. Am 30. Juni 1928 löste er seine Firma Standard Möbel auf.

Die Rechte der Möbelentwürfe übernahm die Firma Thonet. Für diese entwickelte er viele Freischwingerstühle, wie den Cesca, deren Hinterbeinloses Kragprinzip die Ideen des Niederländischen Architekten Mark Stam aufgriffen. Die Freischwinger werden noch heute und fast unverändert von Thonet produziert.

Kurz nach dem Marcel Breuer in den Ruhestand ging verstarb er am 01.07.1981 im Alter von 79 Jahren in New York City


(1902 – 1981)


1902 wird Marcel Breuer in Pécs (Ungarn) geboren.

1920 Marcel Breuer geht nach einem abgebrochenen Studium nach Weimar und schreibt sich dort am Bauhaus ein.

1920 – 1924 arbeitet Breuer dort in der Möbelwerkstatt.

1925 übernimmt er die Leitung der Möbelwerkstatt am Bauhaus.

1927 entsteht der bekannte Sessel „Wassily“. Der Stahlrohrsessel der noch den Namen „Stahlclubsessel Typ B3“ trägt wird erst später umbenannt. In der Zeit gründete er zusammen mit Stefan Lengyel (ungarischer Architekt) die Firma „Standart-Möbel“ ohne sich vorher mit der Bauhaus Leitung über die Produktrechte abzusprechen. Dabei entstanden viele der heute bekannten Stahlrohrmöbel.

1933 emigriert Marcel Breuer nach Ungarn um der Verfolgung durch die Nazis zu entgehen da er jüdischer Abstammung ist.

1935 geht Breuer nach England und

1937 zieht er in die USA wo er bis 1946 an der Designschule der Harvard University lehrt (wie Walter Gropius auch).

1939 zusammen mit Walter Gropius entstehen mehrere Privathäuser, der Pennsylvania Pavillon für die New Yorker Weltausstellung und das Privathaus von Walter Gropius in einem gemeinsamen Architekturbüro.

1941 hat Breuer wieder sein eigenes Architekturbüro in New York in dem er zahlreiche Büro- und Universitätsgebäude und über 70 Wohnhäuser entwirft.

1981 kurz nach seinem Ruhestand stirbt Marcel Breuer in New York mit 79 Jahren.