0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Eileen Gray Beistelltisch E 1027 Adjustable Black Edition

Artikelnummer: CF777BLK

Eileen Gray Beistelltisch E1027 Adjustable, höhenverstellbar mit eingelegter Glasplatte, Stahlrohrrahmen, Schwarz lackiert.

Lieferbar

  • 30 Tage Rückgaberecht
  • 5 Jahre Garantie
  • Zertifizierte EU-Ursprungsmaterialien
  • Handfertigung in Italien
  • Zahlung per Nachnahme
  • KEINE Vorauszahlungen
  • Werksbesichtigung Nähe Siena möglich
  • Online Handel seit 1997


Eileen Gray Beistelltisch E1027 Adjustable Black Edition

Der Eileen Gray Beistelltisch E1027 ist seit Sommer des Jahres 2017 in der Black Edition erhältlich.

Das Design des Eileen Gray Beistelltisch könnte kaum kontroverser sein. Es spiegelt die stete extravaganz der Designerin wieder. Die Entwürfe von Gray waren kühl, widersprüchlich und dennoch genial.

Der Entwurf des Tisches E1027 ging um die Welt. Er stieg zum Möbel-Kult-Klassiker auf und darf in keinem Design-Haushalt fehlen. Der Eileen Gray Beistelltisch ist Visitenkarte und zugleich Ausdruck von Geschmack und Stil seines Besitzers. Der E1017 Beistelltisch ist als echtes must have anzusehen. Für einen selbst oder als ideale Geschenkidee.
 
Der Eileen Gray Tisch kann in der Version Stahlrohr hochglanz verchromt oder in Stahlrohr schwarz eloxiert bestellt werden.


Artikel Fakten zum Eileen Gray Beistelltisch

- Hochwertiges Stahlrohrgestell schwarz lackiert
- 6 mm starke gehärtete Kristallglasplatte. Versenkt eingelegt
- Handgebohrte Löcher für die Höhenverstellung (Keine Verformungen im Führungsrohr wie bei gestanzten Löchern, was zu Schwergängigkeit führen würde).
- 100% handgefertigt in Italien.


Wie alle unsere Möbel wird der Eileen Gray Beistelltisch E1027 Adjustable der black Edition in ausgewählten italienischen Fachbetrieben in Handarbeit hergestellt.

Höhe 62 - 100 cm; Durchmesser 51 cm.

Auf Grund der besonderen Situation (Pandemie etc.) beträgt die Produktionszeit des Gray Beistelltisch E1027 black Edition ca. 8 Wochen. Dazu ca. 5 bis 8 Werktage für die Zustellung. Je nach Destination. (Stand Januar 2021)



Fragen zum Artikel:

Frage: Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Versionen des Eileen Gray Beistelltisch? Origin Version 1927 und New Version 2008?

Antwort: Der Unterschied begründet sich aus dem Metallteil an dem die Kette des Fixierungssplints eingehängt ist. Im Erstentwurf von 1927 - der als Originalentwurf gilt - wurde ein Metallplättchen mit einer Bohrung eingefügt an dem die Kette eingehängt wurde.
Erst im Jahr 2008 wurde dieses Detail geändert. Man verwendet ein breiteres Metallteil (Auch "Knochen" genannt) an dem unten an einer Öse die Kette angebracht ist. Im offline Fachhandel erhalten sie dieses Modell als "Original". Durch die nachgefügte Änderung des beschrieben Details, ist das Tischmodell in seinem Ursprungsentwurf dann natürlich nicht mehr "Original".



Die Designerin
Eileen Gray, geboren am 09.08.1878 in Brwonswood (Irland) war eine außergewöhnliche Frau. In der damaligen "Kinder-Küche-Kirche" Gesetzes-Zeit zog Gray fort und ging in die Berufswelt. Ihr autodiktisches Wissen bescherten ihr Erfolge als Innenarchitektin und Möbeldesignerin. Diese Erfolge verbuchte sie ohne jemals ein Studium abgeschlossen zu haben.

Beginn
Eileen Gray Vater verstarb im Jahre 1900. Zu dieser Zeit erlernte sie seit bereits zwei Jahren den Beruf einer Zeichnerin an der Slade School of Fine Arts in London. 1902 siedelte Gray nach Paris über wo sie sich weiter den Zeichenkünsten und der Kunst der orientalischen Lackarbeit widmete.

Fortbildung
Im Jahre 1907 mietete Gray in der Rue Bonaparte 21 eine Wohnung die sie bis zu ihrem Lebensende behielt. In Paris begegnete Gray dem Japaner Sugawara der sie tiefer in die ostasiatische Lackkunst einweihte. Erst sechs Jahre später wagte sich Gray bei einer Ausstellung von Innenarchitekten eigene Arbeiten zu zeigen. Die Arbeiten von Gray erweckten das Interesse des Couturier Jacques Doucet - ein damaliger Kunstkenner und Sammler.

Projekt eins
Doucet richtete sich zu dieser Zeit ein Haus neu ein. Der Stil der Inneneinrichtung sollte wegführen von der Kunst des 18. Jahrhunderts hin zu Moderne. Eileen Gray fertigte für das Doucet Haus zwei Tische und einen Wandschirm. Diese Werke wurden von Gray datiert und signiert.

Rückkehr und Schaffenspause
Bei Ausbruch des 1. Weltkriegs kehrte Eileen Gray wieder nach London zurück und übte eine Tätigkeit als Ambulanzwagenfahrerin aus. Nach dem Ende des 1. Weltkrieges kehre Gray wieder an ihre alten Schaffensstätte Paris zurück und eröffnete ihre Werkstatt neu. Ihr erster großer Auftrag war die Gestaltung der Wohnung in der Rue de Lota von Madame Lévy die auch unter dem Namen Suzanne Talbot bekannt war.

Der Durchbruch
Des Jahres 1922 eröffnete Gray in der Rue du Faubourg St. Honoré die Galerie Jean Désert. Sie stellt dort ihre Möbel, Paravents und Lampen aus und veräußerte Diese auch.

Mit ihrem "bedroom-boudoir for Monte Carlo" sorge Gray 1923 bei der Pariser Presse für kontroverse Kritik. Bei den Anhängern der "de Stijl" Bewegung jedoch für höchste Anerkennung. Zuspruch erfuhr Gray auch von Gropius, Le Corbusier und Mallet-Stevens. Auf Grund dessen wagte sie den Schritt in die Architektur.

Grays Kreativität
Nach mehreren Jahren des Lernens erbaute Gray unter Beratung des Architektur-Theorektikers Jean Badovici in Roquebrune ein Haus für sich. Wohldurchdacht mit cleveren Interieurlösungen und Details versehen. Auch die beiden anderen Projekte die Gray entwarf überzeugten durch ihren Erfindungsreichtum und von ihrem praktischen Verstand.

Weitere Entwürfe wurden jedoch nicht mehr realisiert. Bis zu Ihrem Ableben 1976 arbeitete Gray an verschiedene neu erdachte Projekte und versuchte sich immer an neuen Materialien und Werkstoffen. Mit 80 Jahren baute Gray noch eine Scheune bei Saint Tropez als Sommerhaus um.

Eileen Gray erlebte noch kurz vor Ihrem Tod eine Ausstellung ihrer wichtigsten Werke und Arbeiten im Pariser Museé des Arts Décoratifs. Am 28.11.1976 schlossen sich Grays Augen für immer.


.